„Wir wollen coole Produktfotos …“

… die unsere Qualität und unsere Firma beschreiben.“

Im Auftrag der Firma Bartscher AG, Küssnacht

Dabei soll es edel wirken, sauber und klar. Aber nicht überretuschiert, denn wir bedienen mit unseren Produkte bedienen den Gastronomiemarkt. Unsere Zielgruppe sind Leute, die schaffen ….“

Die Produktaufnahmen sollten für den grossformatigen Druck auf dem Messestand sowie als Werbefotos in Druckmedien und auf der firmeneigenen Homepage verwendet werden. Gemeinsam mit dem Marketing der Firma Bartscher, erstellten wir ein Konzept für den individuellen Bildlook. Schnell stellte sich heraus, dass wir ziemlich genau auf einer Welle schwammen. Auf keinen Fall sollten die Fotos bieder wirken.

Und auf keinen Fall emotionslos!

Eine Herausforderung also, wenn man bedenkt, dass es sich um Industriegeräte handelt, die überwiegend aus Chromstahl bestehen und naturgegeben eher funktionell als emotional und künstlerisch konstruiert sind. Zudem mussten wir uns überlegen, wie und wo wir die Produktfotos realisieren wollten. Logistisch wäre es zwar möglich gewesen, die einzelnen Geräte zu uns ins Studio zu bringen, aber der Aufwand stand in keinem sinnvollen Verhältnis zu den Vorteilen und Risiken, die ein solcher Transport mit sich bringt. Also verlegten wir unser Fotostudio für zwei Tage nach Küssnacht am Rigi, wo uns das Team einen Teil der Lagerhalle frei räumte.

Die Storen der Halle sowie der Spalt unter der Zugangstüre gaben auch nach dem Schliessen noch immer einen kleinen Spalt Licht frei. Diese winzigen Lichteinfälle waren zwar kaum wahrnehmbar, aber ich wusste, dass die Auswirkungen auf die Produktfotos fatal sein würden: Schwarzer Hintergrund und Chromstahl in Verbindung mit langen Belichtungszeiten und höchstauflösenden Mittelformat-Sensoren verzeihen bei den Aufnahmen nicht die kleinste Unregelmässigkeit. So dichteten wir im Vorfeld alles, was in irgendeiner Weise das Ergebnis hätte beeinflussen können, mit schwarzem Fotokarton und Klebeband ab.

Das Projekt konnte beginnen! 

Die Geräte wurden millimetergenau verschoben, gedreht, geputzt, verkeilt und an allen Ecken und Flächen auftauchende Fingerabdrücke wurden mit Hingabe wegpoliert. Zeitgleich hatte die Geschäftsführung persönlich die firmeneigene Showküche genutzt, um dort immer wieder frisch und mit Hingabe die Dekoration vorzubereiten. Nie hätte ich gedacht, das jemals so sagen zu können, aber bei diesem Team vermisste ich nichtmal einen Assistenten!

Gute Produktfotos brauchen ihre Zeit.

Wir hatten eine lange Shooting-Liste, die noch nicht abgearbeitet war, als uns die Uhr das Ende des Arbeitstages anzeigte. Mein Shooting-Team kam also zusammen und schaute mich erwartungsvoll an. Ich sah ihnen an, dass sie ebenso müde waren wie ich und nun einfach nach Hause wollten. Den ganzen Tag waren wir alle gerannt und hatten immer wieder neue Licht-Setups für die verschiedenen Geräte, die zwischen den Aufbauten auch immer wieder ausgetauscht und verschoben werden mussten. Es war nicht nur eine Sache äusserster Konzentration, sondern auch körperlich unfassbar anstrengend für alle Beteiligten.

Trotzdem ich bereits im Vorfeld klar machte, dass es zu viele Geräte seinen, um dies an einem Tag qualitativ hochwertig zu fotografieren, sagte mir mein dienstleisterischer Anspruch an mich selbst, dass noch zwei Setups fehlten. Am nächsten Tag wurde die Halle wieder gebraucht und würde voraussichtlich auch nicht mehr leer werden vor der geplanten Messe, für die die neuen Produktfotos dringend gebraucht wurden. 

Am Ende sollten alle nicht nur zufrieden, sondern begeistert sein. 

So schaute ich in Augenpaare, die voller Hoffnung auf einen geruhsamen Abend und schon fast halb geschlossen vor Müdigkeit in meine Richtung blickten und sagte:
„Wir machen weiter!“

In die sich weitenden Augenpaare mischten sich Ungläubigkeit, ein wenig Wahnsinn und ein Ausdruck, den man annimmt, wenn man nicht genau weiss, ob jemand scherzt oder es ernst meint. Ich meinte es ernst. Die Fotos mussten in den Kasten. Heute!

Entschlossen ging ich wieder an die Arbeit und es blieb meinen lieben Projektgefährten nichts anderes übrig, als ihre gute Laune und Motivation ein letztes mal zu mobilisieren und noch eine Kühltheke und die Industrie-Spülmaschine an Ort und Stelle zu platzieren.

Was für ein grandioses Team! 

Nach der Bildauswahl und der Bearbeitung kam dann das Feedback der Firma Bartscher. Alle sind heute mehr als froh, dass sie die Fotos noch vollständig haben machen lassen und begeistert von ihrem neuen Auftritt! Was für eine wundervolle Erfahrung, wenn sich Kreativität, Mühe und Einsatzbereitschaft auf diese Weise auszahlen!

close slider